ThrowbackThursday


24.05.2018

Nachdem wir die letzten beiden Wochen das Jahr 1989 belichtet haben, gehen wir heute noch einmal neun Jahre zurück. Unser Edelfan, ehemaliger Kicker und zweimaliger Eyachpokalsieger aus den Jahren 1959 und 1963 Hans „Hanne“ Beck, hat in seinem Archiv gestöbert und tatsächlich etwas gefunden. Das Eyachpokalheft aus dem Pokaljahr 1980! Ausrichter war damals wieder unser TSV Trillfingen und wir haben unten für euch die ein oder andere Seite abfotografiert.

Stell sich das heute mal einer vor, dass dieses Heft noch ganz ohne Internet und vor allem ohne PC geschrieben wurde. Einfach beeindruckend, dass wir und auch ihr an solche einem Heft noch teilhaben dürfen.

Vielen Dank Hanne 🙂

 

Über die einzelnen Ereignisse des damaligen Eyachpokalturnier, wissen wir leider nur, dass der SV Stetten als Sieger des Turniers hervor ging.

Vielleicht können wir aber bis kommende Woche noch das ein oder andere herausfinden!

 

Titelseite des EP-Magazins aus 1980.

Welches Bier damals aus der Leitung kam, war für alle Veranstalter des Eyachpokals keine Frage. Auch heute noch ein stets gefragtes Bier.

 

 

 

 

 

17.05.2018

Letzten Donnerstag waren wir auf das A-Junioren Turnier beim Eyachpokal 1989 in Trillfingen eingegangen. Heute wollen wir auf das Turnier der alten Herren und der aktiven Mannschaften eingehen.

Den Beginn machen heute wie damals die AH’ler. Das AH-Kleinfeldturnier fand damals am Freitagabend statt und hatte, einen für unsere Redaktion, sehr überraschenden Sieger. Sechs Mannschaften standen sich damals gegenüber. Dabei landete der SV Weildorf auf dem sechsten Rang und musste den Owingern noch den fünften Rang überlassen. Im Halbfinale und im Spiel um Platz drei scheiterte der SV Haigerloch jeweils und landete am Ende auf dem vierten Rang. Wenigstens dieses Spiel um Platz drei, konnte der SV Stetten für sich entscheiden, scheiterte man zuvor doch noch im Halbfinale. Im Finale standen sich dann der SV Bittelbronn und – hört her – die Sportfreunde Bierlingen gegenüber. Unser heutiger Partnerverein im Damenfußball, lieferte sich im Finale ein spannendes Spiel gegen den SV Bittelbronn. Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung war noch kein Sieger gefunden, ehe die Sportfreunde aus Bierlingen im Neunmeterschießen das glücklichere Ende auf ihrer Seite hatten. 3:2 hieß es am Ende!

Bei den aktiven Mannschaften war das Turnier damals noch in ein Hauptturnier und eine Trostrunde aufgeteilt. Dadurch, dass der Eyachpokal zu dieser Zeit noch an einem Tag über die Bühne ging, fand die Trostrunde auf dem alten Sportplatz beim Vereinsheim statt und das Hauptturnier auf dem Hauptplatz, dem Wollensack. In dieser Trostrunde beim Vereinsheim wurde in zwei Zweiergruppen gespielt. Dort setzte sich in Gruppe eins der TSV Trillfingen gegen den SV Weildorf mit 3:1 durch und in Gruppe zwei gewann der SV Bittelbronn gegen den SV Haigerloch mit 3:0. Anschließend spielten der SV Weildorf und der SV Haigerloch den letzten Platz aus. Hier gewann der SV Haigerloch mit 4:2 Toren. Im Finale der Trostrunde, ließ unser TSV dem SV Bittelbronn dann letztlich keine Chance, gewann souverän mit 3:0 und sicherte sich so den ersten Platz in der Trostrunde und den siebten Platz im Endklassement.

Beim Hauptturnier ging es in zwei Dreiergruppen so richtig zur Sache. So setzte sich in Gruppe eins der SV Gruol vor dem damaligen Angstgegner SV Heiligenzimmern und dem SV Hart durch. In Gruppe zwei wurde der SV Stetten seiner Favoritenrolle gerecht und verwies den SV Owingen und den SV Bad Imnau auf die hinteren Plätze. Somit standen sich die Favoriten und Landesligisten aus Gruol und Stetten im Finale gegenüber. Auf den weiteren Plätzen landeten indes: 3. SV Heiligenzimmern, 4. SV Owingen, 5. SV Hart und 6. SV Bad Imnau.

In einem von 1200 Zuschauern beobachteten Finale, ging der SV Stetten als leichter Favorit ins Finale, hätten die Grün-Weißen doch den Pott zum dritten Mal in Folge in die Lüfte strecken können. Doch schon in der regulären Spielzeit war zu sehen, dass die beiden Landesligisten nichts zu verschenken hatten. Es entstand ein spannendes aber (laut Tageszeitungen) spielerisch schwaches Spiel, dessen Ende im Elfmeterschießen letztlich entschieden werden musste. Mit 4:3 Toren setzte sich der SV Gruol am Ende durch und war neuer Eyachpokalsieger des Jahres 1989.

Hier haben wir noch eine kleine Sammlung aus den damaligen Tageszeitungen für euch:

AH-Mannschaft des TSV Trillfingen

Siegerehrung des AH-Turniers

Bilder aus dem Turnier der Aktiven

Bilder aus dem Turnier der Aktiven

Bilder aus dem Turnier der Aktiven

Bilder aus dem Turnier der Aktiven

Bilder aus dem Turnier der Aktiven

Bilder aus dem Turnier der Aktiven

Siegerehrung des Aktiven-Turniers

Siegerehrung des Aktiven-Turniers

Bericht aus der Tageszeitung vom Montag, den 17. Juli 1989.

Bericht aus der Tageszeitung vom Montag, den 17. Juli 1989.

Bericht aus der Tageszeitung vom Montag, den 17. Juli 1989.

 

10.05.2018

Wie schon in der letzten Woche angekündigt, gehen wir an diesem Donnerstag auf den sportlichen Teil des Eyachpokals 1989 in Trillfingen ein. Bei den A-Junioren bestimmte bei diesem Turnier der SV Heiligenzimmern das Geschehen. Sie setzten sich im Finale gegen den Titelverteidiger aus Stetten durch. Bereits nach 16. Minuten gingen die „Zimmerner“ A-Junioren nach einen Foulelfmeter durch Christoph Brückel in Führung. Die Begegnung lebte danach immer mehr von verbissenen Zweikämpfen. In der 33. Minute glichen die Stettener dann durch ihren Spielführer Thorsten Sommerfeld aus.

In der zweiten Spielhälfte war der SV Stetten dann Feldüberlegen, konnte daraus aber kein Kapital mehr schlagen. Da es nach der regulären Spielzeit und einer Verlängerung immer noch 1:1 stand, wurde das Spiel im Elfmeterschießen entschieden . Hier hatte der SV Heiligenzimmern am Ende das Glück auf seiner Seite, gewann schließlich mit 5:4 und nahm gleichzeitig noch Revanche für die 1:3 Final-Niederlage aus dem vorangegangenen Jahr.

Auf den weiteren Plätzen folgten der TSV Trillfingen , der SV Gruol, die SG Weildorf/Bittelbronn, die SG Owingen/Steinhofen und der SV Haigerloch.

In den Bildern unten sind die Ergebnisse und das Siegerteam aus Heiligenzimmern zu sehen.

Mit den weiteren sportlichen Ergebnissen aus 1989 wollen wir euch noch etwas auf die Folter spannen und die Spannung dadurch noch etwas aufrecht erhalten. Die Auflösung dazu gibt es wieder bei unserem nächsten ThrowbackThursday.

03.05.2018

Im Jahr 1989 hatte Trillfingen einiges zu bieten!

Denn das Eyachpokal-Hauptturnier stand vor der Tür und die damaligen Vorstände des Turn- und Sportverein aus Trillfingen, Waldemar Stehle und Hagen Singer stellten mit ihrem Ausschuss ein buntes Programm auf die Beine, welches von Freitag, den 14.07. bis Montag, 17.07.1989 von statten ging. Sie scheuten außerdem keine Kosten und organisierten den Auftritt einer Band aus Österreich, den „Mooser Buobo“.

Besonders auffallend: An jedem der vier Eyachpokal-Tage, trat eine Band im Trillfinger Festzelt auf, was in der heutigen Zeit schon nicht mehr denkbar wäre. Und außerdem wurde neben dem Hauptturnier auch noch die Trostrunde des Eyachpokals auf dem „alten“ Sportplatz beim Trillfinger Vereinsheim ausgetragen. Was für organisatorischer Aufwand das doch gewesen sein musste!

Welche Mannschaften aber letzten Endes den Pokal bei den alten Herren, den A-Junioren oder den Aktiven mit nach Hause nehmen konnten, erfahrt ihr nächste Woche!

Original Festplakat zum Eyachpokal-Turnier 1989!

Werbeplakat der Mooser Buobo!

Zweite Seite aus dem Haigerlocher Nachrichtenblatt eine Woche vor dem Eyachpokal im Jahr 1989!

Festprogramm aus dem Haigerlocher Nachrichtenblatt.

Turnierplan aus dem Haigerlocher Nachrichtenblatt.

 

26.04.2018

Wir blicken zurück auf das Jahr 1999. Veranstalter war in diesem Jahr unser TSV Trillfingen. Bei herrlichem Sommerwetter und besten Verhältnissen auf dem Wollensack, gaben sich alle Mannschaften aus dem Raum Haigerloch wieder die Ehre. Es standen wie immer spannende Spiele auf dem Plan und so entwickelte sich ein spannender Turnierverlauf, bei dem sich am Ende der TSV Trillfingen und der SV Gruol im Finale gegenüber standen.

Nach der Vizemeisterschaft des SV Gruol in der vorangegangenen Bezirksliga-Saison, ging die Mannschaft vom damaligen SVG-Spielertrainer Thomas Flaiz als klarer Favorit ins Finale. Unser TSV ließ sich als damaliger A-Ligist allerdings nicht unterkriegen und beschränkte sich von Anfang an auf eine stabile Defensive und ein schnelles Umschaltspielt. Was keiner für dieses Spiel vorhersehen konnte, war das Wetter. Im Laufe des Sonntags zogen dicke Wolken über Trillfingen auf und setzen unseren Platz derart unter Wasser, dass auch heute noch von einer wahren Wasserschlacht gesprochen wird.

Das Spiel plätscherte sprichwörtlich dahin und es sah immer mehr nach einem torlosen Unentschieden aus. Dies verhinderte der Unparteiische an diesem Tag jedoch, der zur Verwunderung aller noch auf einen Elfmeter für Gruol entschied. Unser Spielertrainer der Jahre 2009 bis 2012 Gerd Schneider, ließ sich nicht zweimal bitten und verwandelte den fälligen Elfmeter zum 0:1 Endstand für den SV Gruol. Zu allem Überfluss sah der TSV vor dem Elfmeter noch die rote Karte und musste das Spiel in Unterzahl zu Ende spielen. So blieb es am Ende beim 0:1 für den SV Gruol, die den Eyachpokal am Ende des Abends zum zehnten Mal in die Höhe hieven durften.

Der damalige Spielertrainer des SVG Thomas Flaiz fasste das Spiel im Eyachpokal-Magazin des SV Gruol aus 2014 so zusammen: „Von den Spielanteilen war der Sieg verdient. Trillfingen hat sich auf die Konter verlassen und sich keine klare Torchance erarbeitet. Der Elfmeter war allerdings etwas glücklich.“

 

12.04.2018

Wie schon vor zwei Wochen angekündigt, machen wir heute mit dem Eyachpokal aus 2008 weiter. Damals, wie unten schon erwähnt, Ausrichter der SV Weildorf. Nachdem sich die SG Stetten/Owingen/Hart die Krone bei den A-Junioren aufsetzte, standen sich im Finale der Aktiven der SV Gruol und der SV Heiligenzimmern gegenüber.

Das spannende an dieser Sache: Der SV Stetten war als damals einziger Bezirksligist ins Turnier gegangen und konnte seiner Favoritenrolle nicht gerecht werden. Ebenso wenig aber konnte dies die SG Weildorf/Bittelbronn tun, nachdem diese noch kurz zuvor als Meister der Kreisliga A2 den Aufstieg in die Bezirksliga perfekt machen konnte. Somit schieden aber auch beide Vorjahresfinalisten schon vor dem Finale aus, so dass es einen neuen Sieger des Eyachpokals 2008 geben würde.

Das Turnier damals stand unter besonderer Spannung, da in der vorangegangenen Saison noch sechs der acht teilnehmenden Teams in der Kreisliga A2 verweilten und somit die Leistungsdichte entsprechend eng war.

Das Finale war in der ersten Hälfte auch ein Sinnbild der abgelaufenen Kreisliga-Saison, in welcher der SV Heiligenzimmern die Saison nur zwei Punkte vor dem SV Gruol beendete. Dementsprechend war die Partie ausgeglichen und es ging mit einem torlosen Unentschieden in die Pause. Aus dieser kam der SV Gruol besser und konnte letztlich durch zwei Tore von Peter Schumacher und einem Tor von Patrick Preis, die Weichen auf Sieg stellen. Nach den Treffern hatte der SVH dem SVG nichts mehr entgegen zu bringen,  dafür waren die Turnierspiele zuvor einfach zu kräftezehrend gewesen.

Für den SV Gruol war dies der 11. Eyachpokalsieg und der erste Titel seit 1999 in Trillfingen.

Ein besonderes Highlight ereignete sich dann noch bei der Pokalübergabe. Der damalige Kapitän des SVG Tobias Brendle, überließ das Stemmen des Pokals Hubert Kohle, der seine Karriere in der ersten Mannschaft nach diesem Turnier offiziell beendete! DAS IST EYACHPOKAL!!!

 

 

29.03.2018

Wir gehen heute ein Jahr weiter, wie noch in der Vorwoche und schauen auf das Eyachpokalfinale der A-Junioren im Jahr 2008. Ausrichter war damals der SV Weildorf, der sich über einen großen Zuschauerandrang freuen durfte.

Hier standen sich die SGM Gruol und die SGM Stetten gegenüber. Damals waren bei der SGM Gruol der SV Gruol, die SG Weildorf/Bittelbronn, der TSV Trillfingen und der SV Haigerloch in einer Spielgemeinschaft. Bei der SG Stetten waren der SV Stetten, der SV Hart und der SV Owingen im Zusammenschluss.

Letzten Endes entschied die SGM Stetten das Finale, unter anderem durch ein Tor von Marco Rebholz, mit 2:0 Toren für sich entscheiden konnte.

Wer gewann denn in diesem Jahr in Weildorf den Eyachpokal der Aktiven? Wisst ihr es noch?

Die Auflösung gibt es nächste Woche 🙂

 

22.03.2018

Vom 06.07 – 08.07.2007 (Übrigens wird auch dieses Jahr der Eyachpokal am 06. Juli starten) war der SV Bittelbronn Ausrichter des Eyachpokals. Mit den Heimfans im Rücken und nach zwei Final-Niederlagen in Folge, waren die Jungs der SG Weildorf/Bittelbronn hoch motiviert den Eyachpokal das erste Mal mit der SG zu holen. Zwar ging die SG im Jahr 2000 beim SV Owingen schon mal als Sieger vom Platz, jedoch spielten hier die Spieler aus Weildorf beim SV Bittelbronn mit, da die Fusion der beiden Vereine noch nicht vollzogen war.

Nun aber zurück zum Eyachpokal aus dem Jahr 2007. In Gruppe eins setzten sich der SV Heiligenzimmern und die SG Weildorf/Bittelbronn durch. In der zweiten Gruppe behielten  der SV Stetten und der SV Gruol die Oberhand. In den beiden Halbfinalen setzten sich schließlich der SV Stetten gegen den SV Heiligenzimmern und die SG Weildorf/Bittelbronn gegen den SV Gruol durch. Es standen sich wie im Finale 2006 in Haigerloch letztlich wieder der SV Stetten und die SG Weildorf/Bittelbronn im Finale gegenüber, welches dort aber der SVS noch für sich entscheiden konnte. Dieses Mal aber setzte sich die SG zum ersten Mal, aber auch zum letzten Mal bisher, als „offizielle“ Spielgemeinschaft  durch und setzte sich somit die Krone auf.

Welche Gedanken den Spielern damals durch den Kopf gingen und was der Titelgewinn bedeutete, beschreibt der unten stehende Text vom damaligen SG-Torhüter Timo Klaiber wahrscheinlich am besten.

   

15.03.2018

Wir wollen euch heute ganz tief eintauchen lassen in die Geschichte des Eyachpokals. Die Ausrichtung des Traditionsturniers im Jahr 1980 war unserem TSV Trillfingen vergönnt. Nachdem der TSV im Jahr 1978 mit dem Bau des neuen Sportplatzes an der Trillfinger Mehrzweckhalle angefangen hatte, wurde der „Wollensack“ mit dem Eyachpokalturnier 1980 schließlich gebührend eingeweiht. Mit vielen schönen Auftritten vom Radfahrverein, dem Gesangsverein, den jungen Musikern und den TSV-Jugenspielern, sorgte der TSV schon damals für reichlich Stimmung im großen Festzelt. Ins Auge fällt neben dem typischen Kleidungsstil der damaligen Zeit natürlich auch noch das schöne Bühnenbild.

Außerdem fällt auf dem Bild der Siegerehrung ein weiteres Merkmal aus Sicht des TSV Trillfingen und natürlich aus Sicht des SV Stetten auf. Ganz links unser heutiger Ehrenvorsitzender Karl Schmid und neben ihm unser damaliger Vorsitzender Albrecht Sidler. Vor Albrecht Sidler ist Gustav Pfeffer zu sehen, der bis heute einen Platz als Stettemer Ausschussmitglied innehat. Gustav war allen Anschein nach der damalige Kapitän der Stettener Siegermannschaft, die sich im Finale gegen den SV Bad Imnau durchsetzen konnte. Wenige Tage darauf trat jener Kapitän des SV Stetten seine erste Trainerstation bei unserem TSV an.

Fallen euch noch mehr Geschichten zum damaligen Eyachpokal ein oder erkennt auch ihr weitere Personen auf den Bildern? Wir sind gespannt wen ihr erkennt und freuen uns über neue Bildmaterialien oder Geschichten.

Das im Text angesprochene Bild der Siegerehrung mit den Aktiven-Mannschaften und den Mannschaften des A-Junioren Turniers: Ganz links unser Ehrenvorsitzender Karl Schmid. Rechts neben ihm der damalige 1. Vorsitzende Albrecht Sidler und wiederum neben ihm der Kapitän des siegreichen SV Stetten, Gustav Pfeffer.

 

 

 

01.03.2018

Der SV Haigerloch – heute unser Kooperationspartner – konnte zuletzt 1995 den Eyachpokal in die „Hauptstadt“ des Eyachpokals holen. Das in Haigerloch ausgetragene Vorturnier konnten die Haigerlocher schon überraschend für sich entscheiden und verwiesen dabei sogar den damaligen Bezirksligisten SV Gruol in die Schranken. Beim Hauptturnier in Bad Imnau trumpften die Jungs um den damaligen Spielertrainer und heutigen SV Haigerloch Vorstand Josef Solecki dann vollends auf. Durch das bessere Torverhältnis zogen sie vor dem SV Bittelbronn und dem SV Bad Imnau ins Finale ein. Dort wartete der SV Heiligenzimmern, der in der Gruppe beide Bezirksligisten aus Stetten und Gruol hinter sich ließ.

In einem umkämpften Finale setzte sich die Solecki-Truppe schließlich mit 1:0 durch und konnte den Eyachpokalsieg in dieser Nacht noch gebührend feiern.

Wer kann sich noch an diesen historischen Sieg des SV Haigerloch in Bad Imnau erinnern?

Wir sind gespannt 🙂

Szenen aus der Partie SV Haigerloch – TSV Trillfingen beim Vorturnier in Haigerloch.

Zeitungsbericht aus dem Schwarzwälder Boten zum Hauptturnier des Eyachpokals 1995 in Bad Imnau. Außerdem: Bilder aus dem Finale zwischen dem SV Haigerloch und dem SV Heiligenzimmern.

Zeitungsbericht aus der Hohenzollerischen Zeitung zum Hauptturnier des Eyachpokals 1995 in Bad Imnau. Außerdem: Bilder aus dem Finale zwischen dem SV Haigerloch und dem SV Heiligenzimmern.

 

 

 

Donnerstag 22.02.2018

Mit spannenden Spielen, vielen Szenen aus Zweikämpfen und Jubelposen überzeugt uns dieses unten stehende Video. Es zeigt das Eyachpokalturnier aus dem Jahr 2016, wo der SV Bittelbronn mit seinen vielen ehrenamtlichen Helfern für viele Eyachpokal-Highlights gesorgt hat. Nachdem am Freitagabend hier der VoXXClub, bekannt aus dem Fernsehen und den deutschen Charts, dem Fest seinen Stempel aufdrücken konnte, taten dies am Sonntag dann auch noch die Eyachpokalsieger des SV Gruol. Mit einem sehr gelungenen Aftermovie blickte der SV Bittelbronn anschließend auf das Eyachpokalturnier 2016 zurück.

Seht selbst:

Das war der Eyachpokal 2016 – SV Bittelbronn 1922 e.V. Der SV Bittelbronn 1922 e. V. bedankt sich ganz herzlich und voller Stolz beim Ausschuss des Sportvereins Bittelbronn – ohne Ihn und ohne die Gemeinschaft und den Zusammenhalt aller beteiligten Vereine wäre dieser Kraftakt nicht zu bewältigen gewesen. Wir bedanken uns bei allen Bittelbronnern Vereinen, der Jugendabteilung, der Turnabteilung Erlaheim, der Feuerwehr Bittelbronn, den Ausschuss-Frauen, den zahlreichen Besuchern während des Turniers, den Sponsoren sowie allen Helfern und Gönnern! DANKE!Einen riesen Lob auch an die Eyachpokal-Gemeinschaft mit den teilnehmenden Mannschaften und dem diesjährigen Sieger – dem SV Gruol e.V.!!!

Gepostet von SG Weildorf Bittelbronn am Sonntag, 17. Juli 2016

Donnerstag, den 01.02.2018

Heute blicken wir auf den letzten Eyachpokal zurück, den der TSV 2009 ausrichten durfte. Hier holte sich der SV Stetten in der aller letzten Sekunde durch einen Freistoßtreffer durch den damaligen Spielertrainer Oliver Krämer den Sieg gegen den SV Gruol. Die Trophäe ging damals verdient an den SVS der den Sieg kurzer Hand mit einem großem „HUMBA“ auf der Bühne feierte. Folgt dieses Jahr die Wiederholung? Wir freuen uns auf spannende Spiele 🙂

Besonderes Ereignis damals:

Eines unserer ältesten und eines unserer jüngsten Mitglieder, Albrecht Sidler und  Adina Rehn, eröffneten zusammen mit dem obligatorischen Anstoß das damalige Finale.

 

 

Freitag, den 26.01.2018

Wir haben ordentlich in unserem Archiv gekramt und nach Bildern, Texten und weiteren Beweisen für den ersten Eyachpokalsieger gesucht. Und tatsächlich: Der erste Eyachpokalsieger 1952 stammt aus Trillfingen.

Übrigens: Der Eyachpokal wurde, laut unserer Chronik, von unserem ehemaligen Ehrenmitglied und damaligen Spartenleiter Rudolf Stelzer ins Leben gerufen.

Hier seht ihr die Siegermannschaft von damals und ein paar Auszüge aus den Feierlichkeiten: